Kulturförderkonzept 14

KULTUR IN THALWIL

Wünsche an den Gemeinderat für die Legislatur 2014 – 2018
(Zusammenfassung Kulturstamm 14.6.2014) 

1. Rechtliche Grundlagen schaffen

Die Kultur und ihre Förderung wird von der politischen Gemeinde rechtlich anerkennt und legitimiert, indem dazu die Grundlagen geschaffen werden.
Gewichtung (aus Sicht der Teilnehmer) Skala  10 -1
> Überarbeitung der rechtlichen Instrumente, Gemeindeordnung, Leitbild, damit Kultur, ihre Förderung als Aufgabe der Gemeinde erwähnt und verankert wird.   10
> Rasche Überarbeitung Kulturförderkonzept aus dem Jahre 2004.   10
> Wiederaufstockung Stellenprozente und Sicherung der Fachstelle Kultur.   8 Gemeindebudget Kultur erhöhen, transparent gestalten und planen
> Kulturbudget entsprechend den finanziellen Verhältnissen der Gemeinde erhöhen
> Klare Auflistung von Infrastruktur-Aufgaben der Gemeinde, z.B. Bibliothek, Musikschule, Ortsmuseum, Märkte, Ludothek, etc.
> Klare Auflistung der ‚freien Gelder’ zur Förderung von NEUEM,, das zum kulturellen Leben Thalwils beiträgt
> Budgetposten Kulturtage
> Gelder, die ‚verloren gehen’ im Kulturbudget dank Sponsoren z.B., müsste z.B. für Kunstankäufe, Kunst am Bau, besondere Investitionen für Vereine (Liste mit Wünschen für Ausschöpfung) verwendet werden.   6

Strategische, professionelle Unterstützung der Kultur durch die Fachstelle Kultur:

> Professionalisierung der freiwilligen Engagements durch gezielten Einbezug der / des Kulturbeauftragten  5

2. Kommunikation / Öffentlichkeitsarbeit verbessern

> Eigenständige, separate Agenda / Kulturkalender   10
> Kultureigene Website + App - oder auf Gemeinde-Site besser einsehbar, soziale Netzwerke Twitter, Facebook, App. nutzen   10
> Mehr Aushängstellen, Plakatierungsmöglichkeiten   10
> Beschilderung / Wegweiser der bestehenden Kulturlokalitäten (wie Hotels)   10

3. Integration / Vernetzungsaufgabe der Kultur fördern

Integration und Vernetzung innerhalb der Gemeinde
> Neuzuzüger Ausländer werden direkt angesprochen (Schalter, Projekte),
> Kinder und Jugendliche durch die Zusammenarbeit mit Bildung/Schule/Jugendarbeit (Jugendsession, T-Radio)
> HGV durch Zusammenarbeit zw. Kultur/HGV
> Generationen übergreifend
> Vernetzung der Vereine > vgl. Kommunikation   10

4. Kulturorte/Treffpunkte sichern, fördern, neue ermöglichen

> Bestehende Einrichtungen (Kulturraum, Filmpodium, Kulturlabor etc.) erhalten und fördern 10
> Zwischennutzung von Räumen ermöglichen und unterstützen für Ausstellungen, Ateliers etc. (z.B. Atelier in Residence-Projekt)  8
> Einmal jährlich Kulturanlass in Gotthardstrasse (Kulturfest), z.B. an langen Tischen mit KünstlerInnen an einem Sommerabend  5
> Veranstaltungsort, Kulturhaus (Zentrum) für 100 – 500 Besucher mit Bühne und Infrastruktur (unterteilbar) – z.B. Kino Speer  5 Zusammengestellt von Christina Enderli-Fässler für GFK-Sitzung vom 23. Juni 2014