7. 11. 2015 – Gemeindebudget 2016


Die Budget-Gemeindeversammlung vom 9. Dezember, 19 h, ist nach den erfolgreichen Kulturtagen 15 das wichtigste Thema für den Verein Kultur im laufenden Jahr. Es steht erneut eine Steuererhöhung von 80 auf 85 Prozent an, weil die Gemeindefinanzen wie in den letzten Jahren ein hohes strukturelles Defizit aufweisen. Entsprechend gut war der Stamm besucht. Über 30 Vertreterinnen und Vertreter der grösseren Vereine und Veranstaltern waren anwesend. Der Voranschlag 2016 zeigt ein gewaltiges Sparprogramm auf dem Buckel von Kultur, Sport, Schule usw. Catherine Marrel, Gemeinderätin und Lukas Heuss, Leiter DLZ Gesellschaft haben sich freundlicherweise bereit erklärt, an diesem Stamm teilzunehmen. Catherine Marrel hielt ein sehr gut strukturiertes Referat zum Budget 2016 und machte auf die geplanten Sparvorhaben im Kulturbereich aufmerksam. Sie brachte mit ihren dezidierten Ausführungen Licht in den Dschungel von Konten und Zahlen und zeigte klar auf, wo der Rotstift angesetzt wurde, wie hoch der jeweilige Sparbeitrag ist und was die Konsequenzen sein könnten. Und sie erklärte auch, wo eventuell eingegriffen werden kann. Lukas Heuss beantwortete die offenen Fragen, die sich nach der Sichtung des Voranschlags 2016 im Voraus ergeben haben. Unsere Frage nach dem 2016 nicht budgetierten Kulturleitbild zum Beispiel. Seine Antwort: Das Kulturleitbild ist in Arbeit und wird noch im Budgetjahr 2015 erstellt. Die Frage nach der Kulturbeauftragten, respektive die Planungssicherheit dieser Personalie: Lukas Heuss versichert, dass keine Änderungen diesbezüglich im Budget geplant seien. Ein wichtiger Diskussionspunkt war die Strategie zur Gemeindeversammlung. Es wurde heftig und ausgiebig diskutiert. Dabei stellte sich heraus, dass die Vertreter der RPK in den letzten Jahren zwar ihre Aufgabe erledigte, aber die Beurteilung der Ergebnisse mit teilweise tendenziösen und unrichtigen Bemerkungen versah. Es wurden sogar nicht existierende Gesetzesparagrafen zitiert! Dem will man dieses Jahr entgegen halten. Es wurde auch erwähnt, dass früher der Ortsverein Thalwil eine wichtige Anlaufstelle gewesen sein soll. Lukas Heuss hat sich bereit erklärt, dem VKT die Liste aller Vereine zur Verfügung zu stellen. Der VKT wird die bereits breite Vernetzung damit noch optimieren (www.thalwilzuliebe.ch). Zum Schluss waren die Anwesenden auch der Meinung, dass gezielt gegen diverse Kürzungen im Kulturbereich vorgegangen werden soll.