AiR

Mit dem Projekt AiR wird leerstehender Raum für künstlerisches Schaffen und kulturelle Reflektion geöffnet. Eine nachhaltige Gesellschaft mit ökonomischen, ökologischen und sozialen Lebensräumen braucht Kunst und Kultur zur gesunden Entwicklung. Thalwil will deshalb Nachhaltigkeit in der Kunst sichtbar machen. Kunstschaffende werden eingeladen sich im Thalwiler Atelier in Residence mit diesem Themenkreis auseinander zu setzen. Sie sollen Antworten finden auf die Frage, wie Kunst und Kultur die Nachhaltigkeit beeinflussen kann. Bewerbungen für die 5. Staffel Februar bis April 2015 bitte per e-Mail an die Projektleitung:
 brigitta.gabban@kunathalwil.ch oder christina.enderli@kunathalwil.ch
Die Zürcher Künstlerin Tanja Kalt hat im ersten AiR gearbeitet und am 14. Mai unter dem Titel „Das Waschhaus“ eine höchst beachtliche Audio-Arbeit gezeigt und mit einer umfassenden Dokumentation, die speziell auf Thalwil eingeht, abgeschlossen.
Mit Jan Sebesta ist der zweite Künstler ins AiR an der Alten Landstrasse 110b eingezogen. Er ist Student an der F+F Schule für Kunst und Mediendesign Zürich.
air4
air4
air4
air4
air4
air4

Das Projekt Atelier in Residence AiR der Arbeitsgruppe Kunst und Nachhaltigkeit KUNA ist am 1. Oktober in die dritte und vierte Staffel gestartet. Nach dem Ende des Air 1 + 2 im Krankenmobilienmagazin an der alten Landstrasse Thalwil ist in einem ehemaligen Ladenlokal Obstgarten 28, Gattikon ein weiterer Raum zur Zwischennutzung für kulturelle Zwecke frei geworden. Dank der grosszügigen Unterstützung durch die AXA Leben Winterthur steht uns das Atelier in Residence gratis bis zum Baubeginn der neuen Überbauung Obstgarten im Frühjahr 2015 zur Verfügung. Eine nachhaltige Gesellschaft mit ökonomischen, ökologischen und sozialen Lebensräumen braucht Kunst und Kultur zur gesunden Entwicklung. Thalwil will deshalb Nachhaltigkeit in der Kunst sichtbar machen. Die Künstlerinnen und Künstler werden eingeladen, sich als Artist in Residence mit diesem Themenkreis auseinanderzusetzen. Sie sollen Antworten finden auf die Frage, wie Kunst und Kultur die Nachhaltigkeit beeinflussen kann. Für die AiR 3 + 4 konnten Peter Pfister und Nicola Genovese gewonnen werden.